Beef/Beet Wellington mit Rahm-Wirsing, Herzogin-Kartoffeln und Rotweinsauce

  • von
Beet Wellington

Liebe Frische Freunde,

heute wollen wir Euch die Hauptspeise unseres FRIDALI Weihnachtsmenü vorstellen. Dafür haben wir für Euch 2 Alternativen vorbereitet. Ihr entscheidet: Beef oder Beet 🙂

Das Beet Wellington sieht dem Beef Wellington zum Verwechseln ähnlich. Diese Version von Rote Beete kochen ist so festlich und perfekt für Weihnachten wie keine andere. Süsslich-erdige und saftige rote Beete ummantelt von einem knusprigen Blätterteig mit braunen Champignons gefüllt.

Zutaten (4 Personen):

Beef/Beet Wellington:

  • 1 kg Rinderfilet oder alternativ 8 Rote Beeten (vorgekocht)
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Pfeffer
  • 150 g Champignons
  • 20 g Steinpilze, optional (frisch oder getrocknet)
  • 1 Schalotte
  • 200 g Speck (geschnitten)
  • 10 g Petersilie
  • 10 g Thymian
  • 10 g Majoran
  • 1 EL Butter
  • 100 ml Weißwein
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Creme fraiche
  • 350 g Blätterteig
  • 1 Eigelb
  • Frischhaltefolie
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Rotweinsauce:

  • 1 Schalotte
  • 1 TL Butter
  • 4 Pfefferkörner
  • 1/4 TL Zucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 120 ml Rotwein, z.B. Burgunder
  • 350 ml Fleischfond
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Italienische Kräuter, z.B. Thymian
  • Salz, Pfeffer

Rahm-Wirsing:

  • 1000 g Wirsing
  • 2 EL Butter
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Speck, fetter
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 75 ml Milch
  • 1 ml Sahne
  • 1 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • Muskat

Salz, PfefferMuskat

Herzogin-Kartoffeln:

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • Salz
  • 4 Eigelb, Größe M
  • 3 EL Butter
  • 7 EL Milch
  • Muskat
  • Backpapier

Zubereitung:

Beef/Beet Wellington

  1. Zuerst Öl erhitzen, bis es heiß ist, aber nicht raucht und das mit Pfeffer gewürzte Rinderfilet darin von allen Seiten kurz anbraten. Zum Abkühlen beiseitestellen.
  2. Schalotte fein hacken. Die Champignons putzen und grob hacken. Die Steinpilze falls getrocknet 10 min in Wasser einweichen und anschließend ebenfalls klein hacken. Die Petersilie ohne Stängel fein hacken, ebenso Majoran und Thymian.
  3. Die Butter erhitzen, Schalotten und Pilze darin andünsten. Mit Weißwein ablöschen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Kräuter hinzugeben und die Crème fraîche unterrühren. Für ca. weitere 10 Min. anbraten, bis der Alkohol vollständig verdampft ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Pilzmischung im Anschluss fein pürieren.
  4. Ein Schneidebrett mit einem großen Stück Frischhaltefolie bedecken. In die Mitte die Hälfte der Speckstreifen legen, mit der Pilzcreme bestreichen und das Rinderfilet darauf platzieren. Restliche Pilzcreme darauf verteilen und mit dem übrigen Speck belegen. Das Filet in Frischhaltefolie einrollen und für ca. 30 Min. im Kühlschrank kalt stellen.
  5. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Blätterteig zu einem Viereck ausrollen. Frischhaltefolie vom Filet entfernen und das Filet bzw. die Rote Beete längst in der Mitte platzieren. Den Blätterteig um das Filet/die Beete wickeln, sodass die langen Seiten überlappen. Die kurzen Seiten einklappen und fest verschließen.
  6. Das Filet mit der Naht nach unten auf ein Backbleck setzen. Das Eigelb verquireln und den Teig damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 10 – 15 Min. backen. Anschließend die Temperatur auf 120°C reduzieren und für ca. weitere 10 Min. goldgelb backen. Um den optimalen Garpunkt zu erwischen empfehlen wir ein Fleischthermometer. Aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Min. ruhen lassen.

Rotweinsauce:

  1. Die Schalotte fein würfeln. Butter im Bratensatz des Filets erhitzen und goldgelb dünsten. Die Pfefferkörner zerdrücken, mit dem Zucker und dem Tomatenmark zu den Schalotten geben und ca. 3 bis 4 Minuten anschwitzen. Den Saucenansatz mehrmals mit Rotwein ablöschen und immer wieder langsam einkochen. Den Fleischfond dazugießen, aufkochen lassen und den entstehenden Schaum entfernen.
  2. Den Knoblauch pressen, Thymian fein hacken und dazugeben und die Sauce bei geringer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen, bei Belieben mit Mehlbutter binden. Anschließend durch ein Sieb passieren und die Butter in kleinen Flöckchen mit einer flachen Saucenkelle vorsichtig unter die Sauce rühren.

Rahm-Wirsing

  1. Zwiebel fein hacken, Speck fein würfeln. Butter in einem Topf leicht bräunen, Zwiebeln und Speck darin andünsten.
  2. Vom Wirsing den Strunk herausschneiden, in feine Streifen schneiden, in ein Sieb geben, waschen und abtropfen lassen. Wirsing hacken und in den Topf zu Zwiebeln und Speck geben. Anschließend mit der heißen Gemüsebrühe auffüllen und alles bei mäßiger Hitze für ca. 10 Minuten weich dämpfen lassen.
  3. Das Mehl mit der Milch glatt rühren und in den Topf zu dem gegarten Kohl geben. Kurz aufkochen lassen und mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Unter das fertige, nicht mehr kochende Gemüse abschließend die Sahne ziehen.

Herzogin-Kartoffeln

  1. Kartoffeln schälen, waschen, halbieren und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Kartoffelwasser abgießen und Kartoffeln auf der noch heißen Kochstelle trocken schwenken. Anschließend durch eine Kartoffelpresse drücken.
  2. Den Ofen auf 180°C vorheizen. 3 Eigelb, Butter und 5 Esslöffel Milch unter die Masse rühren und mit Salz und Muskat abschmecken. In einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und ca. 18 Herzoginkartoffeln auf das Blech spritzen. 1 Eigelb mit 2 Esslöffel Milch verquirlen und die gespritzten Kartoffeln vorsichtig damit bestreichen.
  3. Die Kartoffeln für ca. 15 Minuten backen.

Gutes Gelingen und guten Appetit wünschen

Jenny und Stephan von Fridali.de

P.S.: schaut doch gerne auf unsere Rezepte-Seite für noch mehr leckere Ideen und Rezepte rund um Obst und Gemüse!